Veneers

Veneers sind den meisten sicherlich durch prominente Stars bekannt. Viele der Hollywoodgrößen haben sich ein schönes Lächeln mit diesen Keramikschalen verwirklicht.

Eigentlich sind Veneers kleine Alleskönner. Sie können leichte Fehlstellungen abdecken, Verfärbungen verschwinden unter ihnen, Zahnlücken werden geschlossen, kleine Zähne vergrößert und das Zahnaussehen wird deutlich verbessert. Veneers sind hauchdünne Verblendschalen aus Keramik oder einem zahnmedizinischen Kunststoff, die in einem Klebeverfahren auf die eigenen Zähne aufgebracht werden oder aber direkt auf dem Zahn modelliert werden. In der Praxis gibt es drei Hauptarten von Veneers. Bei den herkömmlichen Veneers, die ca. 1 mm dick sind, ist es erforderlich, dass minimal Zahnschmelz abgetragen wird, damit die Veneers aufgeklebt werden können. Dann gibt es die so genannten Non-Prep Veneers, bei denen der Zahnschmelz unversehrt bleibt. Sie sind nur bis zu 0,3 mm dünn. Als dritte Variante kommen Kunststoff- oder Composite Veneers in Frage, die direkt auf dem Zahn modelliert werden.

Für das Einsetzen von herkömmlichen Veneers, wird unter örtlicher Betäubung, eine Schicht von 0,3 bis 1mm Zahnschmelz abgetragen. Dann wird ein Abdruck des Zahnes oder der Zähne genommen, auf die später Veneers aufgesetzt werden. Das zahntechnische Labor fertigt die Verblendschalen an. Mit einem speziellen Zweikomponenten-Kleber werden die Veneers auf die Zähne geklebt. Hier ist eine sehr sorgfältige Vorgehensweise wichtig, da alles genau passen muss. Daher kann dieser Vorgang auch einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Auswahl des Klebers ist für die spätere Zahnfarbe von großer Bedeutung. Insgesamt hängt es von der Stärke der Verblendschalen, der natürlichen Zahnfarbe und der Farbe des Klebers ab, wie das Ergebnis der Aufhellung ausfällt.

Veneers sind eine kostspielige Angelegenheit. Außerdem ist zu bedenken, dass, wenn herkömmliche Veneers genommen werden, durch die Abtragung des Zahnschmelzes später eventuell wieder neue Veneers nötig sind, da diese Verblendschalen nicht ewig halten. Bei Non-Prep Veneers ist das nicht der Fall, da sie rückstandslos wieder entfernt werden können und der Zahnschmelz vorher nicht abgetragen wurde. Die Kosten belaufen sich je nach Art von ca. 400 bis 1000 Euro pro Stück.